Schirmherr Oswin Veith stellt Programm der Interkulturellen Woche vor: Zusammenhalten - Zukunft gewinnen PDF Drucken E-Mail
Interkulturell
Dienstag, den 07. September 2010 um 16:42 Uhr

Wetteraukreis (pdw). Unter dem Motto „Zusammenhalten – Zukunft gewinnen“ steht die 3. Interkulturelle Woche in der Wetterau.

Die bundesweite Veranstaltung findet zum dritten Mal auch in der Wetterau ihren Niederschlag, abermals mit deutlich ausgeweitetem Programm. 29 Veranstaltungen und knapp 40 Veranstalter beteiligen sich an dieser Interkulturellen Woche, die mittlerweile drei Wochen andauert. „Ziel ist es, mehr Aufmerksamkeit für das Thema Integration zu gewinnen“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Oswin Veith bei der Vorstellung des Programms.

„Acht Prozent der Menschen in der Wetterau haben keinen deutschen Pass. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund liegt aber deutlich höher. Rund jeder fünfte Wetterauer hat keine deutschen Wurzeln. Sie tragen zur bunten Vielfalt unserer Kultur bei“, betonte Sozialdezernent Veith.

Migranten wollen sich engagieren
„Wir wollen die Interkulturelle Woche in den Veranstaltungskanon des Wetteraukreises fest etablieren. Integration ist eine langfristige Aufgabe und keine Einbahnstraße. Beide Seiten sind dazu aufgerufen, sich zu bewegen. Dafür ist der Dialog, der im Rahmen der Interkulturellen Woche hergestellt werden soll, der richtige Rahmen.“ Veith kündigte an, das Thema Integration noch stärker in den Fokus rücken zu wollen. „Als aufnehmende Gesellschaft müssen wir aber auch stärker auf Migrantinnen und Migranten eingehen. Nach einer Studie der Bundesregierung wollen sich mehr als 40 Prozent der Migranten bürgerschaftlich engagieren. Vor allem bei der Verbesserung des Wohnumfeldes. Dieses Interesse müssen wir verstärkt aufgreifen und auch auf andere Felder der Gesellschaft lenken“, so Veith.
Ohne Sponsoren geht es nicht
„Ohne die Unterstützung von Sponsoren ist die Interkulturelle Woche nicht möglich“, betonte Josef Bercek, der im Fachbereich Jugend, Familie und Soziales als Integrationsbeauftragter wirkt. Neben Sparkasse Oberhessen und OVAG unterstützen die Unternehmen Hess Natur, Küchenstudio Kern, Vetters Containerservice und FLT Kröll die Interkulturelle Woche. Besonders erfreulich sei die zunehmende Beteiligung der Kulturämter in den Wetterauer Kommunen. „Mittlerweile gehört die Interkulturelle Woche in die Kulturlandschaft der Wetterau“, so Bercek.

Für Andreas Matlé von der OVAG ist die Beteiligung des Energiekonzerns eine Selbstverständlichkeit für diese sinnvolle Veranstaltungsreihe. Auch Bernd Kunzelmann von der Sparkasse Oberhessen lobte die Veranstaltung: „Was gut für die Region ist, unterstützen wir gerne und Integration ist gut für die Region.“ Kai Engel von Vetter’s Containerservice in Bad Nauheim hat eine Vielzahl von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund, man habe hier sehr gute Erfahrungen gemacht. Das konnte auch Bernd Kröll von FLT Kröll in Butzbach bestätigen. „Wir müssen mehr die Chancen sehen, die Migranten durch die Befruchtung unserer Kultur und Gesellschaft bringen.“

Die Interkulturelle Woche beginnt in der Wetterau zwar schon am 16. September, offiziell eröffnet wird sie aber erst einen Tag danach mit einem Konzert der Amsterdam Klezmer Band. Am 17. September um 20 Uhr im Kulturforum Dortelweil beginnt das Konzert dieses furiosen und poetischen Live-Acts, das jüdischen Klezmer und Musik vom Balkan mit Folklore aus der Türkei und aus Griechenland vermischt, noch ein wenig Jazz, Electronica und Punk hinzufügt und dadurch einen unwiderstehlicher Party-Mix kreiert. Keine Band für Klezmer-Puristen, hat doch „die Band die Klezmer Musik aus den Konservatorien wieder auf die Straße zurückgeholt“, wie das Veranstaltungsprogramm die niederländische Tageszeitung NRC zitiert. Veranstalter des Konzerts ist die Stadt Bad Vilbel und der Fachbereich Jugend, Familie und Soziales des Wetteraukreises.

Am Donnerstag, 16. September, ist das Theaterstück Jihad mon Amour in einer Aufführung von BAALnovo, Theater über die Grenzen aus Offenburg/Straßburg, zu sehen. Es beginnt um 19 Uhr im Kinder- und Jugendhaus „Alte Feuerwache“ in Bad Nauheim und stellt die spannende Frage: Kann in einem Moment der nahenden Katastrophe Liebe entstehen? Was muss passieren, damit ein gewaltbereiter Gotteskrieger aus seiner Hassspur springt? Veranstalter ist die Stadt Bad Nauheim.

Um ein gänzlich anderes Metier geht es am Samstag, 18. Sepember in Butzbach, wo im Schrenzerstadion die Fußballweltmeisterin Sandra Minnert zu Gast ist und sich alles um Fußball und Selbstverteidigung für Mädchen dreht. Veranstalter sind die Stadt Butzbach, der Shotokan-Club Butzbach, der SVP Fauerbach und der Sportkreis Wetterau.

Unter der Frage Angekommen in der Wetterau?! stellen sich am 21. September die beiden Herkunftsländer Pakistan und Eritrea vor. Die Fachstelle Sonstige soziale Hilfen und Migration lädt von 10 bis 14 Uhr in die Bismarckstraße 2 in Friedberg ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Au clair de la lune…“ zum Thema Fluchtursachen. Dazu gibt es Gelegenheit zu Information und Begegnung mit „Angekommenen“ aus Eritrea und Pakistan, dazu Kulinarisches und Musik.

Um Interkulturelle Kompetenz geht es bei einer Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in der Erziehungsarbeit in Kindergarten und Schule. Die Seminarleitung hat Roisin Russ, Veranstalter ist die Fachstelle Jugend, Bildung und Betreuung. Die Fortbildung findet am 20. September von 9:00 bis 16:30 Uhr im Kreishaus in Friedberg statt. Eine weitere Fortbildung zu einem ganz ähnlichen Thema veranstaltet die Fachstelle Jugendarbeit: „Interkulturelles Lernen - Kulturelle Vielfalt gestalten“. Sie richtet sich vor allem an pädagogische Fachkräfte in der Jugendarbeit findet am Wochenende vom 24. bis 26. September im Jugendgästehaus Hubertus statt.

Zu einer Lesung zu Wladimir Kaminer laden die Veranstalter von „Friedberg lässt lesen“ am Freitag, 24. September in das Verwaltungsgebäude der OVAG in der Hanauer Straße in Friedberg ein. Wladimir Kaminer liest aus seinem bis dahin gedruckten Werk „Meine kaukasische Schwiegermutter“.

Afrokaribische Klänge und Gospel mit den Birmingham Singers aus England, die eigentlich aus der Karibik kommen, sind am 25. September in der Evangelischen Kirche in Beienheim zu hören. Sie ist auch Veranstalterin des Konzerts, das um 19.30 Uhr beginnt.

„Amüsement - Eglencelik“ heißt ein Theaterstück des türkischen Tiyatro Diyalog aus Karlsruhe. Es beginnt am 30. September um 19.30 Uhr im Badehaus 2 des Sprudelhofes in Bad Nauheim. „Amüsement - Eglencelik“ ist ein Solostück, das das Leben eines türkischen Gastarbeiters in Deutschland thematisiert. Kulturen prallen aufeinander und auch der Umgang mit der Verschiedenheit ist je nach Kultur anders. Veranstalter ist die Stadt Bad Nauheim.

Mehr Informationen und auch das komplette Programm gibt es im Internet: www.interkulturelle-wetterau.de. Allgemeine Informationen zur Interkulturellen Woche unter www.interkulturellewoche.de.

 
Anzeige
Anzeige

Termine

Keine Termine